Reviews

BIERSCHINKEN MÄRZ 2012 (7inch)

Wow!
Das dachte ich als erstes als ich las, dass die 5 Songs dieser EP (plus 3 als Download) nur von einer Person gespielt wurden. Das ist mal ne Hausnummer! Der Sound ist echt klasse, Vergleiche zu Weezer und der Eingängikeit der Ramones kommen schnell in den Sinn. Besonders der Gesang erinnert stark an erstgenannte. Ich kann mir zwar nicht vorstellen wie das Ganze live funktionieren soll, auf Platte (noch ein Pluspunkt: hier gibts Vinyl!) kann es auf jeden Fall was. Wirklich erstaunlich was mit der richtigen Technik alles möglich ist. Hut ab!

http://www.bierschinken.net/

TRUE TRASH 19.2.2012 (Royal Ascot)

Was passiert wenn man einen talentierten Musiker mit einem 8-Spur-Aunfahmegerät und seinen Instrumenten versorgt? Gut, zugegeben das hängt vom Künstler ab. Wie herrlich das klingen kann, zeigt Neon Bone auf seinem Debüt Tape „Royal Ascot“.
Die Kassette wurde bereits 2010 als Co-Produktion der beiden Labels Ostrol B Tapes und Aldi-Punk veröffentlicht. Geiles Zeug – leider bin ich erst jetzt darüber gestolpert. Punkrock vom Feinsten in bester Ramones Manier. Wüsste man es nicht besser – es klingt als würde eine ganze Band im Wohnzimmer stehen.
Sehr melodiöser Punkrock, vor allem die ersten beiden Songs „Girlfriend“ und „My Poor Brain“ sind absolute Ohrwürmer. Das Tape gibt es, inklusive Neon Bone Button, bereits für 2,50 Euro bei den Labels. Kaufen!
Kürzliche ist auch eine Neon Bone 7“ Vinyl-Single mit neuen Songs erschienen. Die Review bald hier.

http://www.truetrash.com/

DER ZITRONENHUND 9.2.2012 (7inch)

Nach dem mehr als grandiosen Tape “Royal Ascot” von 2010 erweitert die One-Man-Band aus Münster ihre Diskografie nun also um dieses schmucke Stückchen Vinyl. Acht neue Pop-Punk-Perlen hat Lars aka NEON BONE aufgenommen, fünf davon auf diese 7″ pressen lassen und die restlichen drei als digitale Bonus-Tracks in’s Netz gestellt. Und auch diesmal wird jeder hellauf begeistert sein, der ansonsten gern WEEZER, MOTO oder die RAMONES hört. Natürlich kommt NEON BONE an die Qualität besagter Kapellen nicht heran. Aber erstens ist das keine Schande und zweitens gibt es in den Songs immer mal wieder Momente, in denen man denkt, dass dazu dann vielleicht doch gar nicht mehr so viel fehlt. Lars hat auf jeden Fall ein gutes Gespür für ohrwurmverdächtige Melodien und ein grosses Talent dafür, diese total unaufdringlich in einfach gehaltene Songs einzubauen. Das klingt einfach alles völlig unbedarft und locker. Daumen hoch und unbedingt weiter machen!
Greffo

www.zitronenhund.blogspot.com

PLASTIC BOMB Winter 2011 (Royal Ascot)

Diese Plastc Bomb Ausgabe scheint angefüllt zu sein von Veröffentlichungen, die von einem bis maximal zwei Leuten eingespielt wurden. Im Falle von NEON BONE aus Münster ist nur Lars am Start, der in Bands wie FRESS-FEIND und CLEAN SHEETS spielt und dazu auch noch das KILL ALL HUMAN Records Label betreibt. Wie leicht ist es heute, bitte schön, “mal eben” eine Platte rauszubringen? Lars schreibt dazu “Ich hatte gerade zwei Wochen Urlaub, da hab ich endlich mal Zeit gehabt meine Solo-Scheibe aufzunehmen und zu veröffentlichen. Nur ich und mein 8-Spur Kassettenrecorder”. Und wollt ihr wissen, wie sich das Resultat anhört?!? Mein Fazit: ABSOLUTE HAMMER GRANATE!!! Lars spielt mit NEON BONE so dermaßen geile melodische Punk Rock Songs, das ich eigentlich gar nicht fassen kann, das er das alles alleine aufgenommen haben will!!! Die englischsprachigen Lieder bewegen sich im Dunstkreis von Bands wie SCREECHING WEASEL oder den RAMONES, was vornehmlich an dem super guten melodischen Gesang liegt. Hier kann man gar nicht anders als ständig beschwingt mitzuwippen. “Hiermit kriegst du jedes Mädel rum”…fällt mir dazu noch ein. Kommt inkl. einem Farbcover, sieben Songs. Eins der besten Demos der letzten Jahre!

http://www.plastic-bomb.de/

OX-FANZINE Februar 2011(Royal Ascot)

Lieber Lars! Da es nicht mehr so oft vorkommt, dass man bei einer
zu besprechenden CD einen ausführlichen handschriftlichen Brief
mitgeliefert kommt, kriegst du hiermit auch deine ganz persönliche
Rezension.
Nicht nur aus reiner Nettigkeit, sondern damit auch der Rest der
Punk-interessierten Welt erfährt, dass du a) der Mensch hinter dem
Projekt NEON BONE bist, b) in deinen kostbaren zwei
Urlaubswochen diese sieben schicken Songs auf deinem
Achtspurgerät aufgenommen hast, sowie c) deine gesamte
Erfahrung als Labelbetreiber von Kill All Human und
Musikschaffender in Bands wie CLEAN SHEETS oder FRESSFEIND
hier reingesteckt hast.
Somit ist der D.I.Y.-Faktor bei NEON BONE höher als der Schnee in
meiner Hofeinfahrt und auch das selbstzusammengebastelte Cover
schraubt ihn nochmal über die natürliche Baumgrenze. Außerdem
sollten wir der Menschheit auch nicht vorenthalten, dass du auf
„Royal Ascot“ ein feines Stück RAMONES-Punk mit wunderbaren
Alltags-Slacker-Lyrics (mein Favorit ist ja „All my money is gone“)
eingespielt hast, das in den CD-Player von jedem Lederjackenträger
des Landes gehört.
Falls die Lederjackenträger dieser Welt aber schon komplett auf
virtuell umgestellt haben, ist das aber auch nicht so wild, weil du
„Royal Ascot“ freundlicherweise zum kostenlosen Download zur
Verfügung stellst – den passenden Link gibt’s auf der KaH-MySpace-
Seite.
Nur eine einzige Bitte hätte ich da noch, Lars: Mach doch bald mal
eine Vinylsingle. Mehr Punk geht dann wirklich nicht mehr! Viele
Grüße und eine souveräne 7 austeilend, dein Timbob Kegler.

www.ox-fanzine.de

BIOTECHPUNK 8.2.2012 (Royal Ascot)

Royal Ascot von Neon Bone kommt hier auf einer sieben Songs umfassenden Kassette daher, vier Songs auf der A, drei Songs auf der B-Seite.
Soweit die groben Fakten zu dieser Veröffentlichung.
Erschienen ist das alles bei Ostrol B Records und Aldi Punk, als CD ist das Album bei Kill All Humans rausgekommen.
Geboten wird uns hier sieben Songs, ich erwähnte es bereits, sieben Songs feinster Punk Rock der ein wenig in die Ramones Richtung geht, wenn dies eine Ausrichtung sein kann.
Aber es werden hier weder die Ramones kopiert noch imitiert, ich würde die Musik nur in die gleiche Richtung des Punk einordnen, mehr mag ich damit nicht andeuten.
Die Songs sind von dcer Stimmung her eben ein wenig positiver, nicht seicht, aber auch nicht aggressiv, rau aber schon.
Die Songs haben Ecken und Kanten, ohne aber ablehnend daherzukommen, die positive Stimmung kommt immer rüber, wie ich finde, auch wenn das vielleicht nicht so gewollt war.
Keine Ahnung, die Themen, die die Songtitel vermuten lassen sind nicht immer so fröhlich, das alles ist aber sicher Ansichstsache.
Mein Fazit: Das Tape ist schon fast ein wenig kurz geraten, von mir aus könnten hier noch ein oder zwei Songs mehr mit drauf sein.
Ansonsten, die Musik lässt sich gut hören, gut gemachter Punk, wie gesagt, die Musik erinnert hier und da mal an die Ramones, was ich aber überhaupt nicht schlimm finde.

www.biotechpunk.de
Diesen Post per E-Mail versenden
BlogThis!
In Twitter freigeben
In Facebook freigeben